Geschälte Paprika

„Kann ich dir helfen?“, fragte ich den Liebsten, als er dabei war, den Nudel-Mango-Chutney-Salat, den wir heute Abend beisteuern werden, zuzubereiten.

„Ja!“, sagte er. „Oh, nein!“, dachte ich. Essen zuzubereiten ist wirklich nicht meine größte Leidenschaft. Und erst recht nicht mein größtes Talent.

„Du kannst die Paprika schälen“, verkündete er und hielt mir einen Kartoffelschäler unter die Nase. Ich war verdutzt – angeblich ist doch die Schale bzw. die dünne Schicht direkt unter der Schale voll mit Vitaminen! „Ich soll die Paprika schälen?“ „Ja. So, guck!“, sprach er und machte es vor.

Im nächsten Moment hielt er mir das abgeschälte Stückchen unter die Nase und erklärte: „Die Haut der Paprika ist für unser Magen-Darm-System nicht bekömmlich.“

Ich verkniff mir einen Satz, der auf die Tatsache anspielte, dass er ja schon über 30 ist und es diesbezüglich sicherlich gut ist, die Paprika zu schälen, und tat stattdessen, wie mir befohlen. „Nicht so dick!“, protestierte er, als das zweite Stückchen Schale von meinem Kartoffelschäler fiel. Aha, auch noch Sonderwünsche! An eine Grobmotorikerin!

Kurz danach stand ich allein in der Küche, denn der Liebste musste nochmal zum Supermarkt düsen – Rama Cremefine holen, die hatten wir vergessen. Währenddessen war ich damit beschäftigt, die Paprika zu schälen und auf die Nudeln aufzupassen. Hier hatte ich die Anweisung, sie abzuschütten, wenn sie al dente sind. Unter uns: Keine Ahnung, wann Nudeln bissfest sind. Meine werden immer labbrig. Ich mag das aber auch so. (Vielleicht habe ich mich auch mit der Konsistenz arrangiert, weil ich es nicht besser kann. So genau weiß ich das nicht.) Überraschenderweise ist mir allerdings doch das Kunststück gelungen, die Nudeln bissfest abzuschütten.

Mit meinen Händen und Gedanken war ich allerdings schnell wieder bei der Paprika, die ich immer noch kopfschüttelnd und leicht verzweifelt schälte (waren nämlich leider zwei, die geschält werden mussten). Ich fand es wirklich verrückt, Paprika zu schälen (und Spaß machte das auch nicht!). Aber irgendwie war es auch vorausschauend gedacht, so würden wir 2016 wenigstens nicht mit Magen-Darm-Wehwehchen beginnen. Und irgendwie ist es ja auch wichtig, diese Dinge zu tun, die einem selbst gut tun oder wenigstens die Dinge zu tun, die verhindern, dass es einem schlecht geht. Deshalb habe ich mir das Schälen der Paprika für das Jahr 2016 zu Herzen genommen. Ich möchte viele Paprikas schälen. Grüne, gelbe, rote und all die anderen, die gar kein Gemüse sind, aber ihre Beachtung finden müssen, entweder um verstärkt zu werden oder um entschärft zu werden. Ja, das ist mir 2016 wichtig: Dinge tun, die gut tun und/oder Dinge entschärfen, die negativ wirken (können).

Kurz nachdem ich meinen Entschluss gefasst und die Paprika geschält hatte, strahlte mich der Liebste mit einer Flasche Rama Cremefine in der Hand an. Stolz verkündete ich ihm, dass ich die Nudeln auf den Punkt abgegossen hätte. „Bei deiner Perfektion habe ich nichts anderes erwartet“, lächelte er. Gut, dass er die Paprika noch nicht gesehen hat. Ich bin eben Grobmotorikerin. Das bedeutet aber nicht, dass ich es nicht versucht hätte…

Ich bin mir sicher, keiner wird Magen-Darm-Wehwehchen haben (jedenfalls nicht wegen der Paprika ;)). Und ich bin mir ganz sicher, dass dieses neue Jahr ein richtig gutes Jahr wird – erst recht, da ich jetzt ganz bewusst (mehr) Paprikas schälen werde.

Rutscht gut rüber, meine lieben Leser und Blogfreunde, lasst es euch schmecken und startet richtig gut in euer persönliches – und hoffentlich unglaublich wundervolles – Jahr 2016!

Advertisements

13 Gedanken zu “Geschälte Paprika

  1. Zu den geschälten Paprika halte ich mich mal mit allen Kommentaren zurück … aber Hochachtung für deinen Freund, dass er sich extra noch einmal ins Getümmel gestürzt hat. Da geht jemand in seiner Aufgabe richtig auf!

    Ich hoffe, dass euer Salat hammermäßig gut ankommt und niemandem auf den Magen schlägt.

    Dann wird das mit dem guten Rutsch wahrscheinlich ein Kinderspiel! :-)

    Gefällt mir

    1. Das war die Rama Cremefine mit nur 4,7 % Fett! Und das Glas Mayo war auch extraleicht. Kalorientechnisch ist der Salat aber natürlich trotzdem eine Katastrophe. ;)

      Ich freue mich auch auf das neue Jahr mit Beitragen von dir und Punkt! :-*

      Gefällt mir

      1. Naja….ich meine eher „natürliches Lebensmittel“ versus „komisch hergestelltes Lebensmittel mit merkwürdigen Zutaten“…. ich würde eher von Letzteren Probleme bekommen;)

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s