Die Welt der Großen

In den letzten drei Wochen erblickten in unserem Freundeskreis zwei Kinder das Licht der Welt. Gemäß der gesellschaftlichen Konventionen zog ich engagiert los und durchstreifte auf der Suche nach einem passenden Geschenk den größten Spielwarenladen in der Stadt. Dazu nur so viel: Ich möchte Krieg wirklich nicht verherrlichen, aber ich stelle ihn mir ähnlich schlimm vor wie meinen Besuch dort.

Während gerade gefühlt die ganze Welt „Heititei“ und „Ja, halloooooo“ macht, lächle ich höflich und fühle mich schrecklich fehl am Platz. Irgendwie ist das die Welt der Großen. Eine Welt, in der ich nicht mitspiele.

Ich schaffe es noch nicht mal, meine Wäsche so aufzuhängen, dass am Ende keine Abdrücke der Wäscheklammern zu sehen sind. Für das Projekt „Kind“ fühle ich mich eindeutig ungeeignet. Zu klein für die Welt der Großen.

Stattdessen sitze ich spät abends mit dem Liebsten auf dem Bett und spiele Uno. Hier verrät nur das Gläschen Rum auf dem Nachttisch, dass wir eigentlich zu den Großen gehören.

Und vielleicht tut es auch der Moment, in dem der Liebste die erste Runde verliert und ein Kleidungsstück ausziehen muss. So sind nun mal die Regeln.

Am Ende schlagen wir uns die Nacht um die Ohren. Ein bisschen wie in der Welt der Großen. Nur viel besser, jedenfalls zurzeit.

 

Advertisements

11 Gedanken zu “Die Welt der Großen

  1. Ach ja, das kann ich gut verstehen. Eltern sind manchmal wirklich schrecklich anstrengend, ich nehme mich da nicht aus. Aber vielleicht braucht die Welt auch mehr Eltern, die nicht total durchdrehen. Nur so eine Idee :-)

    Gefällt 1 Person

      1. Es ist nie alles heititei. Auch für uns Eltern nicht.
        Heititei, das sind meist die Großen, die kurz zu Besuch kommen, ein paar mal heititei und halloooo machen, ein unbrauchbares Geschenk dalassen und wieder verschwinden.

        Wir zuhause gebliebenen Großen setzen uns dann ans Feuer, singen ein paar Lieder und freuen uns auf unser eigenes heititei und hallooo, wenn wir uns ausziehen und im Bett die Welt der Großen hochleben lassen… 😅😅

        Ein süßer Bericht, ich kann dich gut verstehen. Danke dafür und toi toi toi für die nächste Runde Uno

        Liebe Grüße
        Cami 😘

        Gefällt 1 Person

      2. Das Fühl- und Knisterboot ist kein unbrauchbares Geschenk – wir haben auf einen pädagogischen Anspruch geachtet! *g
        Danke für deinen tollen Kommentar. :)

        Gefällt mir

    1. Der Gedanke kam mir kürzlich auch, aber ich habe in meinen Strickjacken und Kleidern auch immer Bügelabdrücke.

      Seufz. So ungeeignet für die Welt der Großen.

      Aber vielleicht kennst du ja DEN ultimativen Bügel. Also, wo soll ich Kleiderbügel kaufen?

      Gefällt 1 Person

      1. Bei meinen Hemden funktioniert das & es sind ganz einfache Plastik-Bügel. Vielleicht brauchst du dickere aus Holz. Bumerang Kleiderbügel + Bumerang Kleiderbügelpolster von Ikea. So.

        Gefällt mir

      2. Nee, nee. Die Bumerangdinger machen mir erst recht Kanten rein, die sind ja nicht mal abgerundet. Die Plastikbügel, die ich habe, sind mir eigentlich die Liebsten. Ich glaube, die sollte ich nochmal bestellen..

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s