Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle

Ohne jemals einen Spencer-Hill-Film gesehen zu haben, saß ich vergangenen September im Kino und schaute mir die Doku Sie nannten ihn Spencer an. Nicht ganz freiwillig, sondern eher aus Liebe zum Liebsten und dringend notwendiger Pflege des Soziallebens.

Seitdem sind die Spencer-Hill-Filme immer wieder Thema bei uns. Bisher habe ich mich erfolgreich geweigert, einen dieser Filme zu sehen. Sie wurden – laut Doku – gedreht, weil ähnliche Filme zu gewalttätig waren. Und alles, was ich sah, waren neben irgendwelchen derben Sprüchen nur Szenen, in denen man sich prügelte. Genau das richtige, wenn man will, dass ich mir einen Film nicht anschaue.

Nun wollte der Liebste aber wissen, wieso ich so ablehnend reagiere.

Abgesehen davon, dass der Liebste etwas mit Medien studiert hat und Filme ganz anders guckt als ich, fühle ich mich von Filmen abgestoßen, deren Story man im Trailer nicht mal erahnen kann, wo aber bereits Gewaltszenen noch und nöcher zelebriert werden. Als ob der Liebste mit mir einen Film gucken würde, in dessen Trailer nur irgendwelcher Schnulzenkram vorkäme. Ungefähr so geht es mir mit Filmen, die im Trailer fast ausschließlich Gewalt- bzw. Actionszenen enthalten. Grundsätzlich kann ich mit solchen Szenen leben – solange die Geschichte stark ist und diese Szenen für die Geschichte notwendig sind.

In mir besteht jedenfalls grundsätzlich eine ablehnende Haltung, wenn von einem Film vor allem die Gewaltszenen gepusht werden. Hinzu kommt, dass ich alte Filme nicht mag. Auch nicht, wenn sie „Dirty Dancing“ oder „Pretty Woman“ heißen.

Vor einiger Zeit hatten wir mal die Regel, dass wir abwechselnd Filme aussuchen, die wir uns anschauen. Ich schlug vor, das wieder so zu machen. Wenn er mich also mit schrecklichen Filmen quält, habe ich auch kein schlechtes Gewissen, ihn einer schnulzigen Liebesgeschichte auszusetzen.

Und so kam es, dass ich nun meinen ersten Spencer-Hill-Film schaute: Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle.

Er zog sich etwas, und so richtig erschloss sich mir die Geschichte nicht. Ich fand den Film zwar etwas dünn, allerdings verkraftbar – da der Liebste alle Spencer-Hill-Filme besitzt, hoffe ich dennoch auf etwas Besserung. Das Sahnestück war jedenfalls eindeutig der Titelsong.

Eine Irritation habe ich allerdings noch zu verarbeiten: Bisher dachte ich, warum auch immer, die Rolle von Terence Hill wäre die des Unbesonnenen, des Impulsiven, des Dümmlichen.. Und Bud Spencer würde jemanden verkörpern, der die Wogen eher glättet, der der vernünftige Typ ist..

Ich und meine schrecklichen Filmvorurteile…

Advertisements

10 Gedanken zu “Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle

  1. Wie schafft man es, ohne Terence Hill und Bud Spencer aufzuwachsen? Ich war immer ein bisschen verliebt in die himmelblauen Augen von Hill….natürlich sind die Filme inhaltlich schwach. Sie sollten halt einfach nur lustig sein und stammten aus einer anderen Zeit. So wie Mr. Bean (und den HASSE ich!) Ich kann in gewisser Hinsicht nachvollziehen, dass Du Küken alte“ Filme nicht magst wie Dirty Dancing oder Pretty Woman (hahahaha, ALT!) ich fand es früher auch immer schrecklich wenn ich mit meinen Eltern Doktor Schiwago oder Cassablanca geguckt habe und mich gefragt habe, was sie an diesen uralten Schinken überhaupt fanden. Jeder Film ist eben auch ein Stück Zeitgeschichte – und eng verknüpft mit den Biografien der Zuschauer. Mein Mann liebt übrigens auch Bud Spencer und Terence Hill. Ich gucke aber meistens nicht mit, weil ich sowieso sehr wenig TV schaue.

    Gefällt 1 Person

  2. Ich hab als Kind auch immer Bud Spencer und Terence Hill geschaut. In der ersten und zweiten Klasse gehörte das zum „Sozialaspekt“. Aber ich habe sie nicht nur deshalb geschaut, die Filme machten mir im Alter von 5 Jahren bis 9 Jahren richtig Spaß. Und als gewaltätig kann man diese Ka-tschung-Tschong-Bang Film ja echt nicht bezeichnen. Außerdem kriegen immer nur die Bösewichte eines drauf und sie stehen immer am Schluß wieder auf :-) Sollte Dein Liebster Dir nochmal einen Antun, achte da mal drauf: sie stehen auf und torkeln wie besoffen davon :-)

    Gefällt 1 Person

      1. Das passiert auch mal, weil sie sich immer aufziehen gegeneinander. Und achte mal genau auf Bud, es ist öfters so, dass er so wie Du angenommen hast, nämlich schon oft der Vernünftigere ist und auch Veto gegenüber TeHi’s Ideen einlegt, sich dann aber überreden lässt zu irgendeinem Unfug. Manchmal kommt dann von Bud nach einer Weile: „hab ich’s doch gesagt…“

        Gefällt mir

      2. Schon wieder ich: trotz aller Verteidgung der Bud Spencer-Filme und auch wenn ich diese als Kind gerne geschaut habe: jetzt im Erwachsenenalter, kann ich mir diese auch nur ganz schlecht geben. Die Wahrnehmung als Kind ist doch anders eben. Jetzt finde ich die Filme auch ein bisschen „dumpf“.

        Gefällt mir

  3. Ich habe diese Filme früher geliebt. Inzwischen habe ich sie alle zu oft gesehen und zeitgemäß sind sie auch nicht mehr. Ich halte übrigens „Vier Fäuste für ein Halleluja“ für den besten Film von den beiden. Aber evtl. auch nur weil der damals erst ab 12 war und meine Schwester mich im Urlaub mit reingeschmuggelt hat. Es war übrigens das erste Mal das wir ohne Eltern weg gefahren sind und sie war mit ihren 22 Jahren meine Aufsichtsperson …

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s