Warum warum nicht gut ist – Auf ein Wort #8

Warum.

Warum?

Ja, warum eigentlich? Komm sag’s. Rechtfertige dich!

Wirkt ein wenig überzogen, ja. Aber in vielen Ausbildungen, in denen die verbale Kommunikation eine zentrale Rolle spielt, ist das Wörtchen „Warum“ ein Tabu. Der Grund dafür ist, dass es häufig zur Rechtfertigung auffordert. Ob das nun dem Wort inhärent ist oder von uns mit dieser Bedeutung belegt wird, kann ich nicht sagen.

Aber ich teile gerne meine Beobachtung mit euch. Und die deckt sich tatsächlich mit der Rechtfertigungsbedeutung. Immer wenn im Coaching Warum-Fragen gestellt werden, ist der Widerstand des Coachees spürbar – völlig unabhängig davon, wer Coach und wer Coachee ist.

Wird die Frage dagegen anders formuliert, zum Beispiel mit „weshalb“, gibt es diesen Widerstand oftmals nicht.

Ich mag das Wort „warum“ eigentlich sehr gerne. Es fühlt sich so rund an, so melodisch, geht so schnell und einfach über die Lippen. Sich zu trennen, tut schon fast ein wenig weh. Eine widerstandsgetränkte Kommunikaton aber auch. Wahrscheinlich sogar noch mehr.

Advertisements

4 Gedanken zu “Warum warum nicht gut ist – Auf ein Wort #8

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s